Nesselsucht- Wenn der Körper ausschlägt

Schon der Kontakt mit einer Brennessel verursacht ein großes Jucken verbunden mit Schmerzen. Reagiert man aber allergisch auf bestimmte Stoffe, können sich schnell rote Flecken bis hin zu Bläschen bilden. Was nun?

Nesselsucht – Was ist das?

Nesselsucht oder auch, aus dem lateinischen, Urtica genannt, ist eine Hautkrankheit, die jeden treffen kann. Für viele Menschen ist die Nesselsucht eine reine Qual. Die Krankheit beginnt ganz plötzlich und geht ziemlich schnell ins Chronische über. Die Nesselsucht ist eine Art Allergie, die durch ganz verschiedene Einflüsse entstehen kann. So zum Beispiel durch Lebensmittel, Pflanzen, Medikamente aber auch Berührung, Kälte und Wärmeeinflüssen sowie durch Stress. Die Urtica kann zugleich auch ausgelöst werden, wenn sich ein Bakterium im Körper befindet oder ein organisches Problem besteht. Darunter zum Beispiel auch ein Problem mit der Schilddrüse. Woher genau die Nesselsucht bei dem Einzelnen kommt, ist demnach sehr schwer herauszufinden. Viele Untersuchungen wären notwendig. Diese können mit einem langen Krankenhausaufenthalt einhergehen. Ebenso muss dann ständig notiert werden, wann die Nesselsucht auftritt. Bei manchen Menschen tritt die Nesselsucht schon beim Kontakt mit Wasser auf. Auch durch Küssen kann sich rund um den Mund eine Nesselsucht bilden. Die Nesselsucht kann sich stark auf die Psyche des Erkrankten auswirken.

 

Wie äußert sich die Nesselsucht?

Bei der Nesselsucht ist es ähnlich wie beim Fall in die Brennessel. Durch die Urtica werden Histamine aus dem Körper freigesetzt. Es bilden sich brennende, stark juckende Quaddeln auf der Haut. Der Betroffene muss sich automatisch kratzen, was zur Verschlimmerung der Nesselsucht beiträgt. Durch das Kratzen bilden sich lange dicke rote Streifen auf der Haut, die den Juckreiz zusätzlich schlimmer werden lassen. Man kommt somit in einer verzwickten Situation. Deshalb sollte man hier das Kratzen auf jeden Fall, so gut es geht, verhindern. Es können alle Körperteile betroffen sein. Zudem äußert es sich in verschiedenen Größen. Es kann mit kleinen Bläschen beginnen, aber dann großflächig den Körper mit einbeziehen. Bei einer stark ausgeprägten Nesselsucht kann es im schlimmsten Fall zu einer Atemnot kommen, da sich die Urtica auch im Mund und Gesicht ausbreiten kann. In diesem Falle ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen.
Es ist ebenso möglich, das die Nesselsucht sich ohne Quaddeln bemerkbar macht, dafür aber die Haut stark brennen beziehungsweise stechen lässt.

Was kann man dagegen tun?

Wer eine chronische Nesselsucht erleidet, der kann sich behandeln lassen mit Antihistaminika oder Cortisol. Es gibt auch rein pflanzliche Mittel, zum Beispiel das Mittel Urticalcin. Es ist Homöopathisch und enthält genau die Stoffe, die der Körper ausscheidet, wenn er gerade eine akute Nesselsucht hat. Nämlich Histamine, die auch in der Brennnessel vorhanden sind. Ohne Medikamente kann es einige Stunden dauern, bis die Quaddeln oder Streifen wieder komplett vom Körper verschwunden sind. Bei stressbedingter Nesselsucht helfen ebenso autogenes Training oder Meditation. Antihistaminika und Cortisol sollte nicht über längeren Zeitraum durchgehend eingenommen werden. Man sollte immer wieder Therapiepausen einlegen.